Home Up Inhalt Kontakt Links Impressum    zum Gästebuch      


[Under Construction]

Up

 

 

Die Kasernen des Regiments

Alte Kaserne in Dillingen

Koppenhof-Kaserne in Bamberg

Holzhof-Kasernen II und I in Bamberg

Dillingen

Nach seiner Aufstellung wurde das 1. Ulanen-Regiment mit dem Stab und der 1. Division (1. und 2. Eskadron) in Dillingen, die 2. Division in Augsburg (eine Eskadron im Kapelhof, die andere in der Kaserne an den Lüften) stationiert. Nach dem Abzug des 3. Chevauleger-Regiments aus Dillingen im Jahr 1867 wurden alle Ulanen-Eskadrons (nun mit der 5. Ersatz-Eskadron) in Dillingen untergebracht. Die Ulanen lagen mit ihren Pferden verteilt in der Alten Kaserne, der Ludwigskaserne, der Hofstallkaserne und im Bärenkeller.

Die Hofstallkaserne war die älteste Kasernenanlage in Dillingen und wurde um 1710 vom Hochstift Augsburg unter Fürstbischof Alexander Sigismund Pfalzgraf von Neuburg erbaut. Sie musste in den 1970er Jahren dem Neubau der Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen weichen.

Die "Alte Kaserne" wurde 1721/22 als damals größzügiger Kasernenbau errichtet, um sowohl ein Kavallerie- wie auch Infanteriekontingent aufnehmen zu können. Im 19. Jahrhundert wurde die Alte Kaserne als bayerische Kavallerie-Kaserne genutzt. Heute ist in ihr die Bayerische Landespolizei mit mehreren Dienststellen untergebracht.

Die im Jahre 1844 bebaute Ludwigskaserne liegt direkt südlich der Alten Kaserne. Sie wird heute als Gewerbe- und Wohngebiet genutzt.

 

Bamberg

Nach der Verlegung der Regiments 1872 nach Bamberg wurde es bis 1875 in der Heiliggrab-, Clarisser-, Langgaß- und der Koppenhof-Kaserne untergebracht. Zusätzlich war bis 1887 immer eine Eskadron in Neustadt a. A. stationiert.

Von 1885 bis 1887 wurden vier Bamberger Eskadrons in der Koppenhof- und der Holzhof I-Kaserne untergebracht. Ab 1887 waren dann alle Eskadrons in Bamberg:
    1. Eskadron: Koppenhof-Kaserne Nordseite
    2. Eskadron: Koppenhof-Kaserne Südseite
    3. Eskadron: Holzhof I-Kaserne, Nordseite
    4. Eskadron: Holzhof II-Kaserne
    5. Eskadron: Holzhof I-Kaserne Südseite

In der Holzhof I-Kaserne befanden sich zudem: das Offizierskasino, die Geschäftszimmer des Regiments, das Kantinenmagazin und die veterinärärztliche Apotheke. In der Holzhof II-Kaserne befanden sich: Büchsenmacherei und zwei Revier-Krankenzimmer.

Die Heiliggrab-Kaserne war das ehemalige Heilig-Grab-Kloster, das 1806 säkularisiert wurde und dann als Militärhospital, Depot und Kavalleriekaserne genutzt wurde. Es lag am nord-östlichen Ende der Stadt zwischen Heiliggrabstraße und Spiegelgraben. Im Sommer 1874 wurde das Hauptgebäude abgerissen und an dessen Stelle ein neues Garnisonslazarett errichtet, das bis vor wenigen Jahren der Bamberger Polizei als Dienstgebäude diente.

Auch die Clarisser-Kaserne war ein ehemaliges Kloster, das - 1341 gegründet - 1804 aufgehoben wurde. Die Kaserne wurde von Infanterie und Kavallerie genutzt. Die Gebäude wurden 1955/56 abgerissen. An ihrer Stelle steht heute das Flurbereinigungsamt.

Die Langgaß-Kaserne lag an der heutigen Langen Straße, östlich der Hainstraße. Von 1700 bis 1707 wurde die Kaserne von Fürstbischof Lothar Franz Graf von Schönhorn gebaut. Sie wurde abwechselnd von Infanterie und Kavallerie genutzt. Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Kaserne abgerissen und ein Bankgebäude errichtet. Heute sitzt in diesem Gebäude die HypoVereinsbank.

Die Koppenhof-Kaserne wurde 1823 als Kavallerie-Kaserne gebaut und liegt auf dem Gebiet der Wunderburg an der heutigen Nürnberger Straße. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Kaserne als Flüchtlingsunterkunft genutzt. Noch heute ist ein Großteil des ehemaligen Hauptgebäudes an Privatpersonen vermietet.

Die Holzhofkasernen I und II liegen direkt neben der Koppenhofkaserne in der südlichen Verlängerung der Nürnberger Straße. Holzhof I wurde 1883 als Kavallerie-Kaserne erreichtet und 1887 um Holzhof II erweitert. 1890 erfolgte noch die Fertigstellung der Reithalle im Holzhof II. Nach dem Ersten Weltkrieg wurden die Koppenhof-Kaserne und die Holzhof-Kasernen noch vom Reiterregiment 17 verwendet. Heute werden die beiden Komplexe der Holzhof-Kasernen gewerblich genutzt.


Fragen oder Kommentare zu dieser Homepage schicken Sie bitte an admin@reitverein-guenzburg.de.
Zuletzt geändert: Montag, 29 April 2013